Skip to content

Datenbank-Technologien

Anwendungen kommen und gehen - Ihre Daten bleiben (hoffentlich) - Seit 24 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit den unterschiedlichsten Datenhaltungs-Technologien. Anfangs noch VSAM basiert, später mit ersten relationalen Systemen bis heute mit den unterschiedlichsten NoSQL Technologien. Die Speicher- und Zugriffstechnologien haben sich geändert, das Problem blieb aber immer das Gleiche.

RDBMS

In den späten 90ern und frühen 2.000ern haben wir sehr viel für die Nixdorf AG und später die Software AG gearbeitet, in dem wir die erste deutsche Relationale Datenbanktechnologie aus Berlin (SQL Datenbanksysteme) auf die verschiedensten UNIX Derivate portierten und Systementwicklung betrieben haben.

Mitte der 2.000er kam dann die SAP AG ins Spiel, als sie die RDBMS ADABAS D (ehemals Reflex, DDB4 und SQL-DB) von der Software AG kaufte und das gesamte Entwicklerteam mit nach Walldorf nahm. In den dann folgenden 15 Jahren waren wir die verlängerte Werkbank für viele Erweiterungen und Änderungen im SAP MaxDB Umfeld - im SAP Jargon heißt das: „Last-Level-Development-Support“. Die letzten 5 Jahren waren wir der einzige weltweite Reseller für die SAP MaxDB Produktlinie zur Nutzung außerhalb der SAP Welt.

Heute kümmern wir uns intensiv um Opensource basierte RDBMS wie MariaDB, MySQL, Postgres oder SQLite und im kommerziellen Umfeld um Oracle, MS SQL-Server und den Enterprise Versionen der Opensource Produkte. (Natürlich nutzen wir auch die SAP MaxDB in unseren Produkten und Projekten, denn die kennen wir sehr gut und sie ist eine sehr robuste und sich selbst-reorganisierende DB).

Daneben haben wir eigene Produkte für High-Performance ETL-Projekte und bauen mit unserer CopyStar Technologie kundenindividuelle DataWarehouse Datenpumpen. Datenbank Themen wie Migrationen, Performance-Optimierung oder Architekturwechsel sind unser Brot-und-Butter Geschäft.

Doch nicht jedes Problem lässt sich mit RDBMS lösen. In den vergangenen Jahren haben In-Memory Datenbank-Techniken einen starken Leistungsschub gebracht. Aber auch hier gibt es Grenzen, die meist in der Art und Weise der Persistenz und Transaktionssicherheit liegen. Für diese Szenarien nutzen wir (nicht unbedingt bessere aber) andere/sinnvollere Technologieansätze.

NoSQL / Key-Value Store

Unser eigenentwickelter Key-Value Store folgt streng der Maxime einer “maximalen Lese- und Schreibgeschwindigkeit” ohne Kompromisse. Dabei sind die für einen Enterprise-Einsatz notwendigen Architektureigenschaften vorhanden:

Arch